Davide Lorenzato: Kurze Biographie

Mittwoch, der 27. März 2019 di D.

Davide Lorenzato: Eine ausführliche, romanähnliche Biographiefassung des allgemeinen Usus.

Davide Lorenzato, Orchesterdirigent und Chorleiter, stammt aus Trient in Norditalien.

Nachdem er im Alter von acht Jahren in diversen Chören sang und seinen ersten Musikunterricht erhielt, nahm er mit zehn das Studium der Flöte am Konservatorium in Trient auf.
Vier Jahre später begann er zudem mit Klavier und Orgel, dirigierte seinen ersten Kirchenchor und trat wöchentlich mit verschiedenen Rock- und Blues-Bands auf, in denen er Keyboard, Akkordeon und Gitarre spielte. Mit siebzehn erweiterte er seine Studien durch Komposition und Kirchenmusik.

Nach der Matura am Musikgymnasium Trient diplomierte er in Flöte, Kirchenmusik und Chorleitung, unterrichtete mehrere Jahre in verschiedenen Musikschulen und begann seine Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist, Klavierbegleiter und Basso Continuo. Nebenbei dirigierte er mehrere Chöre und spielte regelmäßig in verschiedenen Rock-Bands (Hammond Organ), Blues-Bands (Piano, Sax, Klarinette), Folks-Bands (Akkordeon, Whistle, Flöte, Mandolin, Gitarre, Bouzouki, Banjo, Drehorgel, Dudelsack) und als Pianobarspieler.
Gleichzeitig studierte er Physik an der Trientner Universität und Komposition und Orchesterdirigieren an der Musikhochschule in Bologna.

Nach einigen Jahren intensiver Konzerttätigkeit und zahlreichen Masterclasses in Deutschland, Slowenien, Italien, Irland, der Schweiz, Spanien und Ungarn, ging er an die Musikhochschule Mannheim.
Dort studierte er Orchesterdirigieren (Prof. Klaus Arp), Chorleitung (Prof. Georg Grün), Gehörbildung (Prof. Doris Geller) und Gesang (Prof. Ursula Eittinger) und diplomierte mit bester Note in Dirigieren.

Schon während seines Studiums an der Musikhochschule Mannheim fing er, neben seiner Tätigkeit als Chorleiter und Basso Continuo, als Orchesterdirigent an.

Er arbeitete zusammen mit: Accademia Montegral, AlpenClassica Orchestra, Amarida Streicherorchester, Ansan Arts Centre (Südkorea), Bach-Kapelle Bozen, Baden Baden Philharmonie, Badischen Chortagen – Bruchsal, Badischen Chortagen – Karlsruhe, Bad Reichenhaller Philharmonie, Bologna Conservatory Orchestra, Burgas Philharmonic Orchestra, Carinthische Musikakademie, Concerto Saarbrücken, Cusanus-Akademie (Brixen), Dommusik Bozen, Esslinger Streicherorchester, Festine Orchestra Ljubljana, Festival Geistlicher Musik Bozen-Trient, Festspiele Südtirol, Forum-Musik Kaltern, Haus der Kunst Sondershausen, InnStrumenti Kammerorchester Innsbruck, International Regional Orchester Baden-Württenberg, Jëuni de Mujiga de Gherdëina, JugendSinfonieOrchester Südtirol, Kammerorchester Basel, Kammerphilharmonie Mannheim, KlangDom Brixen, Koper Conservatory Orchestra, Kurpfalzische Kammerorchester, Labirinti Armonici, Landes Jugendorchester Rheinland-Pfalz, Ljubljana International Orchestra, Loh-Orchester Sondershausen, Mannheim University Orchestra, Maribor International Orchestra, Meraner Musikwochen, Musica Viva Vinschgau, Musikhochschulorchester Mannheim, MusikKultur Taufers, Musiksommer Pustertal, Musik und Kirche Brixen, National Symphony Orchestra of Tele-Radio Moldova, Oltenia State Philharmonic Orchestra, Paju City Choir (Südkorea), Pauls Sakral Eppan, Philharmonisches Orchester Coburg, Plovdiv Symphonic Orchestra, Primiero Dolomiti Festival, Sängerbund Oberflockenbach, Sängerkreis Elsenzgau, Sängerkreis Wasserburg-Ebersberg, Seongnam City Choir (Südkorea), Seoul Arts Centre (Südkorea), Sinfonieorchester Aalen, Slokar Academy Orchestra, Stadttheater Fürth, Südtiroler Operettenspiele, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Teatro Cristallo (Bozen), Teatro dei Filarmonici (Milano), Teatro Puccini (Meran), Theater Rudolstadt, Tiroler Festspiele, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn u.a.

Seine Konzerttätigkeit brachte ihn nach Brasilien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Mexiko, Österreich, Serbien, Slowenien, Südkorea, Spanien, Ungarn und in die Niederlande, Schweiz und Tschechische Republik.

Seit Jahren arbeitet er regelmäßig mit Ensembles historischer Instrumente. Mit diesen Ensembles vertiefte er seine Kenntnisse über die Aufführungspraxis des deutschen Barocks und der Wiener Klassik, besonders bei den instrumentalen Werken Joseph Haydns, dessen sämtlichen Sinfonien er dirigierte.

Er hielt Kurse und Seminare über Dirigieren, Gehörbildung und Aufführungspraxis für Seoul Arts Centre (Südkorea), Chor-Akademie Kärnten, Konservatorium Koper, Paju City Choir (Südkorea), Seongnam City Choir (Südkorea), Badischer Chorverband, Sängerbund Oberflockenbach, Sängerkreis Wasserburg-Ebersberg, Sängerkreis Elsenzgau, USCI Friuli – Venezia Giulia und für zahlreiche Orchester, Chöre, Ensembles.

2007 bis 2012 war er künstlerischer Leiter von Orchestra Concentus Clivi, Coro Sinfonico Concentus Clivi, Bach-Kammerchor, Franz Schubert Männerchor und Hensel Frauenchor (Trient – Italien), Bach-Kapelle Bozen (Südtirol) und Musikschuldirektor der “Scuola di Musica Concentus Clivi”.

In den folgenden Jahren übernahm er die künstlerische Leitung des Kleutrom Orchesters (Trient – Italien), des Vocalensembles AllaBreve (Brixen – Südtirol), des Landesjugendchores Südtirol, und weiterer Orchester und Chöre.

Sein Repertoire fasst mehr als 50 Opern, 270 Sinfonien (u.a. sämtliche Sinfonien von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Schumann, Brahms, Dvořàk, Čajkovski) und zahlreiche weitere Orchesterwerke und vokal-instrumentale Kompositionen aus verschiedenen Musikgattungen.

In der Spielzeit 2017/2018 war er Kapellmeister und Chordirektor am Landestheater di Coburg, wo er u.a. Rossinis “Cenerentola” dirigierte.

In der Spielzeit 2018/2019 war er Dirigent beim Loh-Orchester Sondershausen und Kapellmeister und Chordirektor am Theater Nordhausen, bei dem er u.a. Wildhorns “Dracula” dirigierte.

Zur Zeit ist er musikalischer Leiter der Südtiroler Operettenspiele, mit denen er Offenbachs “Pariser Leben” aufführt.

Außerdem ist er als Coach, Berater und Trainer für die Qualitätssteigerung, die künstlerische Wachstum, die Personalentwicklung und die Optimierung der Ressourcenverwendung bei Theatern, Orchestern, Chören und Ensembles tätig.

Für weitere Informationen schreiben Sie bitte an info [at] davidelorenzato.it

[Stand November 2019]

Categorie: Altro, Le mie proposte musicali Comment »

Hinterlasse eine Antwort